Haller Mauern und Gesäuse – 24. und 25.09.2011 (Mittagskogel, Natterriegel und Admonter Warte bzw. Kalbling und Riffel)

[Für die Eiligen: Fotos Tag 1, Fotos Tag 2]

Wie jedes Jahr im Herbst habe ich (Michi) auch heuer eine „Familien-Auszeit“ genommen, um 2 Tage in die Berge zu verschwinden. Heuer habe ich mir dafür die Region Haller Mauern/Gesäuse ausgesucht.

Die ursprünglich geplante 2-Tages-Wanderung mit Übernachtung auf der Hesshütte habe ich kurzfristig zu einer 2 x 1-Tages-Wanderung umgewandelt. Die Hesshütte war lt. Homepage ausgebucht. Zwar hätt ich als Alleinwanderer sicherlich noch irgendwo ein freies Platzerl in einem Lager ergattert, aber eine überfüllte Hütte war nicht das, was ich für so ein Wochenende vorgesehen hatte. So habe ich dann beim Wengerwirt übernachtet.

 24.09.2011: Buchauer Sattel – Grabneralm – Admonterhaus – Mittagskogel – Natterriegel – Admonterhaus – Admonter Warte – Grabneralm – Buchauer Sattel.

Eigentlich wollte ich an diesem Tag die Wanderung auf den Kalbling machen, jedoch war die Straße in die Kaiserau ab Admont gesperrt, und zwar wegen einer Rallye. Nun bin ich zwar kein Motorsportgegner, aber warum man grade im Nationalpark (!) eine Rallye veranstalten muß, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Jedenfalls hab ich dann einfach die für Sonntag geplante Wanderung vorverlegt und bin vom Wanderparkplatz Buchauer Sattel zur oben angeführten Tour aufgebrochen. Vom Parkplatz bis  zum Admonter Haus hab ich 2 h gebraucht, von dort nochmals ca. 1 h auf den Mittagskogel (2.041 m) bzw. Natterriegel (2.065 m). Das Wetter war fast noch sommerlich, und es herrschten super Bedingungen. Nach einer Stärkung im Admonterhaus ging es noch kurz die 15 min hinauf auf die Admonter Warte, ehe ich in ca. 1:15 h wieder beim Auto war. Fotos und Details zur Wanderung siehe hier.

Fazit:
– herrliches Wetter mit angenehmen  Temperaturen
– Natterriegel und Mittagskogel sind wunderbare Aussichtsberge
– Anstieg mit mehr als 1.200 HM durchaus kräfteraubend
– sehr freundliche Wirtsleute am Admonter Haus

25.09.2011: Oberst-Klinke-Hütte – Kalbling – Riffel – Oberst-Klinke-Hütte. 

Heute gings um 08:00 Uhr vom Parkplatz bei der Oberst-Klinke-Hütte los. Die Zufahrt erfolgt über die Kaiserau und weiter auf einer Mautstraße (6 EUR/PKW). Zuerst über Wiesen, dann durch ein Latschenfeld und weiter zunehmend alpin gehts zur Weggabelung mit den Zielen Sparafeld und Kalbling rechterhand bzw. Riffel und Kreuzkogel links. Ich entschied mich, zuerst auf den Kalbling (2.196 m) zu steigen, dessen Gipfel ich nach ca. 2 h ab Klinke-Hütte erreichte. Wieder ein wunderbarer Tag mit herrlicher Fernsicht! Nach einer ausgedehnten Gipfelrast ging es unter Nutzung einer Abkürzung den Grat auf die Riffel (2.106 m) hinauf. Dort war deutlich weniger los als auf dem vielbesuchten Kalbling. Der Abstieg ging sehr rasch vor sich, sodass ich gegen 13:00 Uhr schon beim Mittagessen auf der Klinke-Hütte saß. Link zu den Fotos: Klick!

Fazit:
– zwei herrliche Aussichtsberge
– der Kalbling bzw. dessen Südwand ist offenbar auch bei Kletterern sehr beliebt (da war mächtig was los in der Wand)
– Dank der Zufahrtsmöglichkeit zur Klinke-Hütte (auf knapp 1.500 m) ist der Höhenunterschied zum Gipfel  nur mäßig (ca. 700 HM)
– Spektakuläre Hubschrauberbergung einer Verletzten, zum Glück nicht allzu tragisch


Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Berge abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.